Aktuelles

Di

20

Jun

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme am Bruckhaus-Förderpreis auf

Zum 19. Mal lobt die Hanns Martin Schleyer-Stiftung den Friedwart Bruckhaus-Förderpreis für junge Wissenschaftler und Journalisten aus. Die Stiftung hat den Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner darum gebeten, für die Teilnahme junger Mannheimer Wissenschaftler zu werben. 

Der Förderpreis 2017/2018 legt den Fokus auf die Gestaltung der digitalen Revolution – Veränderungen in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die drei Preise in Höhe von je 5.000 Euro werden für wissenschaftliche und journalistische Arbeiten vergeben. Der Wettbewerb richtet sich etwa an Journalisten, deren Presse-, Hörfunk- oder Fernsehbeiträge sich durch allgemeinverständliche Darstellungen wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen ausgezeichnet haben oder an junge Wissenschaftler, die zum Wettbewerbsthema bemerkenswerte Forschungen geleistet haben.

Jüttner hält –gerade in seiner Funktion als Politiker- den diesjährigen Schwerpunkt für äußerst wichtig, denn „die Digitalisierung durchdringt zunehmend alle Lebensbereiche und verändert grundlegend und nachhaltig unsere Arbeitswelt, unseren Alltag und unsere Auffassung von Kommunikation, Freiheit und Selbstbestimmtheit.“

Die digitale Revolution sei Motor für bahnbrechende technische wie wirtschaftliche Entwicklungen, mit der aber auch Gefahren einhergingen. Der Abgeordnete weiter: „Für mich wäre es eine große Freude, wenn sich Mannheimer Wissenschaftler und Journalisten an dem Wettbewerb beteiligen würden. Es würde einmal mehr unterstreichen, wie breit Mannheim als Wissenschaftsstandort aufgestellt ist. Es würde Mannheim als Ort widerspiegeln, an dem Fragen der Zukunft beantwortet werden.“

Informationen zum Friedwart Bruckhaus-Förderpreis 2017/2018 sind unter www.schleyer-stiftung.de zu finden. 

Mi

14

Jun

2017

Bund unterstützt „Sprach-Kitas“ in Mannheim

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teilte dem Mannheimer CDU-Bundestags-abgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner mit, dass insgesamt 44 sogenannte „Sprach-Kitas“ in Mannheim unterstützt werden. Jede der Sprach-Kitas erhält eine Bundesunterstützung zwischen 97.917 Euro und 100.000 Euro, so dass insgesamt 4.391.668 Euro in Mannheimer Einrichtungen fließen werden.

Handlungsfelder des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ sind neben der Weiterentwicklung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung die Förderung einer inklusiven Pädagogik und der Zusammenarbeit mit Familien.

Es richtet sich in erster Linie an Kindertageseinrichtungen, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden. Über das Bundesprogramm wird in den Einrichtungen jeweils eine halbe Stelle für eine zusätzliche Fachkraft gefördert, die das Kita-Team darin unterstützt, die Handlungskompetenzen in Bezug auf die Programmschwerpunkte fortlaufend weiterzuentwickeln.

Jüttner: „Sprache ist ein wichtiger Schritt hin zu mehr Chancengleichheit. Sprache ist der Schlüssel, durch den wir uns von Kindesbeinen an die Welt erschließen, wodurch wir mit Menschen in Kontakt treten und durch die wir uns Wissen aneignen. Studien haben gezeigt, dass

sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben. Dies gilt besonders für Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund. Ich bin äußerst dankbar, dass der Bund 44 Mannheimer Einrichtungen unterstützt. Mannheimer Kinder profitieren hiervon ungemein.“

Mi

07

Jun

2017

Bürger aus Mannheim zu Besuch in Berlin

Auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner besuchten fünfzig Mannheimer Bürgerinnen und Bürger für vier Tage die Bundeshauptstadt Berlin. Bei einer an politischen und historischen Gesichtspunkten orientierten Stadtrundfahrt bekamen die Besucher einen ersten Eindruck des besonderen Flairs der Hauptstadt. Auf dem Programm standen dabei neben einem Rundgang durch die Gebäude des Deutschen Bundestages und einem Kuppelbesuch ein Besuch im Auswärtigen Amt und in der Landesvertretung von Baden-Württemberg.

In einem persönlichen Gespräch mit dem Abgeordneten erfuhren die politisch interessierten Gäste viel über die Arbeit ihres Volksvertreters und über die Abläufe im Parlament. Sie diskutierten mit Jüttner über aktuelle politische Ereignisse und waren beeindruckt von der Vielzahl an Aufgaben, die ein Bundestagsabgeordneter im Rahmen seines Mandats wahrnimmt.

Weitere Programmpunkte waren eine Rundfahrt mit Abendessen auf der Spree sowie der

Besuch der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen.

Mi

31

Mai

2017

Jüttner wirbt für Ausbildungs-Ass

Der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner weist darauf hin, dass sich Unternehmen und Initiativen, die sich vorbildlich um die Ausbildung junger Menschen kümmern, bis zum 31. Juli um den Titel „Ausbildungs-Ass 2017“ bewerben können. Mit dem Preis, der am 23. Oktober verliehen wird und den die Wirtschaftsjunioren Deutschland gemeinsam mit den Junioren des Handwerks und der INTER Versicherungsgruppe vergeben, werden Unternehmen, Initiativen und Schulen für besonderes Engagement in der Ausbildung ausgezeichnet. Die Schirmherrschaft übernimmt in diesem Jahr die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries.

„Unser Ziel ist, dass jeder Jugendliche in unserem Land eine Chance auf eine gute Ausbildung bekommt“, so Jüttner. „Dazu ist es wichtig, dass es Unternehmen und Initiativen gibt, die sich mit Engagement und Herzblut für junge Menschen einsetzen. Das Ausbildungs-Ass ist eine gute Möglichkeit, dieses Engagement zu würdigen und vorbildliche Unternehmen sowie Initiativen bekannt zu machen.“

Jüttner weiter: „Ich bin sicher, dass es in Mannheim spannende Unternehmen und Initiativen gibt, die den Titel Ausbildungs-Ass 2017 verdienen. Ich kann deshalb nur dazu auffordern, die Chance zu nutzen und sich um diese Auszeichnung zu bewerben.“

Bereits zum 21. Mal wird das Ausbildungs-Ass vergeben und ist mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 15.000 Euro dotiert. Bewerben können sich Unternehmen und Handwerksbetriebe, die sich in hohem Maße für die Ausbildung einsetzen, sowie Schulen, Initiativen und Institutionen in Deutschland, die an außer-, überbetrieblichen oder schulischen Initiativen mitwirken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.ausbildungsass.de.

Mi

24

Mai

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme am Austauschprogramm Atlantic Expedition auf

Der Mannheimer CDU-Bundestags-abgeordnete und Stadtrat ruft alle Mannheimer Nachwuchskräfte zwischen 20 und 35 Jahren auf, sich für das Austauschprogramm „Atlantic Expedition – Neuausrichtung der transatlantischen Grundlagen“ zu bewerben.

Vor 70 Jahren entwickelten die Vereinigten Staaten den Marshall-Plan, der Hunger in Europa linderte, den wirtschaftlichen Wiederaufbau förderte und den Grundstein für transatlantische Partnerschaft, aber auch die europäische Integration legte. Die Atlantische Initiative möchte mit ihrem Austauschprogramm dazu beitragen, einen Atlantic Action Plan zur Erneuerung dieser transatlantischen Partnerschaft zu entwickeln. 30deutsche und amerikanische Nachwuchskräfte aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft werden für knapp eine Woche im Oktober nach Chicago und Houston reisen, um gemeinsam ein transatlantisches Aktionsprogramm zu erarbeiten. Dieses Programm wird im Anschluss politischen Entscheidungsträgern vorgestellt. Zudem bietet die Reise Zeit für persönliche Begegnungen, Besichtigungen und Treffen mit wichtigen gesellschaftlichen Akteuren. Die Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen. Für das Austauschprogramm kann man sich noch bis zum 18. Juni bewerben. Weitere Informationen finden Sie unter http://atlantic-expedition.org/apply/.

Jüttner: „Die transatlantische Partnerschaft ist neben der europäischen Integration der wichtigste Pfeiler der deutschen Außenpolitik. Es ist daher wichtig, dass sich gerade auch jüngere Generationen intensiv damit beschäftigen. Das Austauschprogramm bietet hierfür eine ideale Möglichkeit. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn sich viele Mannheimerinnen und Mannheimer für das Programm bewerben.“

Fr

19

Mai

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme an „The Power of the Arts“ auf

Gemeinnützige Institutionen aus Mannheim, die mittels Kunst, Musik, Theater und Tanz die Integration und Inklusion von geflüchteten Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund fördern, sind aufgerufen, an der Initiative „The Power of the Arts“ teilzunehmen.

Die Philip Morris GmbH hat den Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner in einem Schreiben aufgefordert, für ihre neue Initiative in Mannheim zu werben. Der Abgeordnete kommt dieser Bitte mit großer Freude nach. Denn „gerade Mannheim ist eine Stadt, die seit ihrer Entstehung eine einzigartige Willkommenskultur prägt“, so Jüttner. „Ob Hugenotten, Gastarbeiter, Rußlanddeutsche, Menschen aus den angrenzenden ländlichen Regionen oder Vertriebene, in Mannheim herrscht eine Atmosphäre, in der man sich schnell aufgehoben und als Mannheimer oder Mannheimerin fühlen kann, ganz gleich wo man geboren ist.“

Bei „The Power of the Arts“ handelt es sich um eine neue Initiative, die von der Philip Morris GmbH gemeinsam mit der International Giving Foundation des Deutschen Stiftungszentrums im Stifterverband, dem netzwerk junge ohren e.V., der Boros GmbH und Bureau N gestartet worden ist. Ausgezeichnet werden jährlich vier Projekte mit jeweils 50.000 Euro, die von einer unabhängigen Jury unter den eingereichten Vorschlägen ausgewählt werden.

Alle Informationen zur Initiative sind unter www.thepowerofthearts.de zu finden. 

Di

02

Mai

2017

Gastfamilien in Mannheim gesucht

Der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner unterstützt den Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland (VDA e.V.) bei der Suche nach Gastfamilien in Mannheim. Interessierte Familien, die im Winter 2017/2018 einen Schüler oder eine Schülerin (im Alter zwischen 14 und 18 Jahren aus Argentinien, Brasilien, Chile, El Salvador, Namibia

und Paraguay) bei sich aufnehmen möchten, können sich ab sofort anmelden.

Der VDA e.V. organisiert seit nahezu fünf Jahrzehnten einen interkulturellen Schüleraustausch mit Schülern von deutschen Privatschulen im Ausland. Der Schwerpunkt der Austauschvorhaben liegt mittlerweile auf Südamerika und auch im südlichen Afrika. Der Aufenthalt der Schüler in den

Gastfamilien dauert ca. fünf bis zehn Wochen. Die Schüler lernen deutsch und müssen den Schulunterricht besuchen. Nach der Aufnahme eines Gastschülers organisiert der VDA einen Gegenbesuch für die deutschen Schüler zu ihrem Austauschgast. Ein Gegenbesuch ist nicht verpflichtend und findet in der Regel in den deutschen Sommerferien statt.

Jüttner: „Ich würde mich freuen, wenn auch in diesem Jahr Mannheimer Familien Schüler aufnehmen und ihnen den Alltag einer Familie in Deutschland näher bringen können. Nur so kann Völkerverständigung erfolgreich sein.“

Weitere Informationen zum VDA-Schüleraustausch finden Sie im Internet unter www.vda-kultur.de oder telefonisch unter 02241/21735.

Di

02

Mai

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme am „Tag der kleinen Forscher“ auf

Der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner ruft Kindertagesstätten, Horte und Grundschulen auf, sich am „Tag der kleinen Forscher“ zu beteiligen.

Dieser bundesweite Mitmachtag wird von der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ seit über zehn Jahren durchgeführt und dient der Förderung von guter früher Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. In diesem Jahr findet der „Tag der kleinen Forscher“ am 19. Juni statt und steht unter dem Motto „Zeigst Du mir Deine Welt? Vielfalt im Alltag entdecken“.

 

Es ist dem Abgeordneten ein großes Anliegen, daß möglichst viele Kinder aus Mannheim an diesem Aktionstag teilnehmen. Jüttner, emeritierter Professor für Erziehungswissenschaften und damit ein Fachmann auf diesem Gebiet, hält die frühkindliche Bildung für entscheidend: „Der „Tag der kleinen Forscher“ ist eine hervorragende Initiative für frühe Bildung, die für Kinder von enormer Wichtigkeit ist. Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen, habe ich doch früher in der Bildungsforschung gearbeitet. Frühkindliche Bildung und spielerisches Erlernen insbesondere von Naturwissenschaften und Technik sind eine exzellente Methode, Kinder an Themen heranzuführen, von denen sie sich normalerweise eher fernhalten. Ich hoffe, daß viele Mannheimer Einrichtungen die Gelegenheit nutzen, durch ein buntes und spannendes Programm an ihrem „Tag der kleinen Forscher“ das Interesse der ihnen anvertrauten Schützlinge zu wecken.“

 

Nähere Informationen finden interessierte Einrichtungen unter www.tag-der-kleinen-forscher.de.

Mi

19

Apr

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme an Fanta-Spielplatz-Initiative auf

Kinderspielplätze sind für die Lebensqualität und die Entwicklungschancen von Kindern, insbesondere aus städtischen Gebieten, ein wichtiger Ort zum freien und kreativen Spielen. Deswegen ist es dem Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner eine besonders große Freude, auf die Fanta Spielplatz-Initiative 2017 aufmerksam zu machen.

Fanta und das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützen im Rahmen der Initiative 150 Spielplätze in ganz Deutschland mit einer Gesamtspendensumme von 198.500 Euro. Hierbei handelt es sich um die höchste Gesamtspendensumme seit Bestehen der Fanta Spielplatz-Initiative.

Jüttner: „Es ist wichtig, daß Kinder nicht nur alleine vor dem Fernseher oder dem Computer sitzen, sondern sich im Freien sozial entfalten können. Gerade in Städten muß deshalb hierfür eine gute Infrastruktur geschaffen werden. In Mannheim können viele Spielplätze einen kreativen Neuanstrich gebrauchen.“

„Ich danke daher der Coca-Cola GmbH (Fanta) und dem Deutschen Kinderhilfswerk für diese großartige Initiative. Es ist toll, daß sich private Initiativen um unseren Nachwuchs in derart großzügiger Weise bemühen“, so Jüttner weiter. Der Abgeordnete hofft, daß aus Mannheim mehrere Betreiber von Kinderspielplätzen an der Initiative teilnehmen.  

Ab sofort können sich Spielplatz-Eigentümer sowie auch Vereine, Initiativen oder Privatpersonen mit öffentlich zugänglichen Spielplätzen um eine Förderung der Initiative Fanta bewerben. Der Hauptgewinner darf sich auf 10.000 Euro freuen, die Plätze zwei bis fünf erhalten jeweils 5.000 Euro zur Aufwertung des Spielplatzes, die Plätze 6-15 werden mit jeweils 2.500 Euro unterstützt und auf die Plätze 16 bis 49 warten jeweils 1250 Euro. Mit jeweils 1.000 Euro werden die Plätze 50-150 unterstützt. Bewerbungen sind bis 31. Mai online einzureichen unter www.fsi.fanta.de/bewerbung. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.fanta.de/de/Spielplatzinitiative/ und auf Facebook (www.facebook.com/fantaspielspass). 

Do

13

Apr

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme am 35. Parlamentarischen Patenschafts-Programm auf

Der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner ruft zur Teilnahme am 35.

Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) des Deutschen Bundestages für das Jahr 2018/2019 auf. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren und vor allem auch an junge Berufstätige und Auszubildende bis 24 Jahre.

Besonders angesprochen sind junge Berufstätige und Auszubildende (Handwerker, Kaufleute, Landwirte/Winzer etc.), die zum Zeitpunkt der Ausreise (August 2017) eine anerkannte, abgeschlossene Berufsausbildung haben und nach dem 31.7.1992 geboren sind.

Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des Kongresses der USA, in dessen Rahmen seit über 30 Jahren rund 360 Schülerinnen und Schüler jährlich aus Deutschland in die Vereinigten Staaten reisen. Die Stipendiaten des PPP leben ein Jahr lang in Gastfamilien, besuchen Schulen und absolvieren Praktika in Betrieben.

Jüttner: „In den vergangenen Jahren habe ich schon häufig Patenschaften für Schülerinnen und Schüler und junge Erwachsene im Rahmen dieses Programms übernommen. Das Programm bietet den Teilnehmern eine gute Gelegenheit, die Vereinigten Staaten kennenzulernen. Es hat positive Auswirkungen auf deren berufliche und persönliche Entwicklung. Die Stipendiaten übernehmen als junge Botschafter Deutschlands in den USA eine wichtige Rolle.“

Die Bewerbung für das Parlamentarische Patenschafts-Programm 2018/2019 läuft noch bis zum 15. September 2017. Informationen zum Austauschprogramm stehen auf www.bundestag.de/ppp oder www.giz.de/usappp zur Verfügung.

Prof. Dr. Egon Jüttner auf facebook

Ein Logo für Menschenrechte

Hier geht es zur Homepage des Deutschen Bundestages