Aktuelles

Mo

09

Okt

2017

Jüttner beglückwünscht Johanna-Geissmar-Gymnasium

Gymnasium aus dem Mannheimer Norden unter den Top-10 des Bundes-Schülerfirmen-Contests 2017  

Das Johanna-Geissmar-Gymnasium im Mannheimer Stadtteil Schönau hat es mit seiner Schülerfirma „Samurai-Games“ unter die ersten zehn des Bundes-Schülerfirmen-Contests 2017 gebracht.

Dies wurde dem Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten und Stadtrat Prof. Dr. Egon Jüttner mitgeteilt. Der Bundes-Schülerfirmen Contest wird seit 2010 von der Unternehmensfamilie Müller Medien vergeben, um den deutschen Unternehmernachwuchs zu fördern und Jugendliche zu motivieren, sich bereits während der Schulzeit unternehmerisch zu betätigen. Am Contest können alle Schülerfirmen teilnehmen, unabhängig von der Schulart, welche die Schülerinnen und Schüler besuchen.

Jüttner: „Unternehmerischer Geist und unternehmerisches Verständnis ist in allen Lebenslagen von Vorteil, unabhängig davon, ob man selbst als Unternehmer tätig ist oder nicht.“ Der Bundes-Schülerfirmen-Contest sei ein großartiger Wettbewerb, unternehmerischen Sachverstand schon in jungen Jahren zu wecken und zu fördern. „Die Nachricht, daß „Samurai-Games“ es unter die ersten zehn Schülerfirmen bundesweit geschafft hat, ist ein tolles Zeugnis der Lebendigkeit und der Angebotsvielfalt Mannheimer Schulen.“ Jüttner drückt dem Johanna-Geissmar-Gymnasium fest die Daumen, bei der Bekanntgabe der genauen Rangliste im Rahmen der großen Preisverleihung im November auf einer Spitzenposition zu landen. „Natürlich hoffe ich auf einen Mannheimer Sieg, aber schon jetzt ist jeder Platz unter den ersten zehn ein großer Erfolg“, so der Abgeordnete abschließend.

 

 

Do

21

Sep

2017

50 Mannheimer Bürgerinnen und Bürger aus dem Mannheimer Norden in Berlin

Zum letzten Mal vor seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag hat der Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner 50 politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger, meist aus dem Mannheimer Norden, in Berlin begrüßt. 

Nachdem die Gäste sich an einem Sonntag morgen am Mannheimer Hauptbahnhof getroffen hatten und zur Mittagszeit in Berlin angekommen waren, begann unmittelbar nach Bezug der Hotelzimmer ein sehr spannendes Besuchsprogramm. Bei gutem Wetter schlenderten die Besucher durch das Brandenburger Tor und um den Pariser Platz. Dem schloss sich ein Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals im Reichstagsgebäude an, gefolgt vom Besuch der Reichstagskuppel, der bei keinem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt fehlen darf. Der erste volle Besuchstag in Berlin begann mit einer an politischen Gesichtspunkten orientierten Stadtrundfahrt und einem Mittagessen in der baden-württembergischen Landesvertretung. Vor dem Besuch des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung blieb noch Zeit, den Potsdamer Platz und dessen Umgebung zu erkunden. Das Abendessen nahmen die Mannheimer Gäste in einer urigen Charlottenburger Kneipe ein, nachdem sie sich davor im Herzen des „Alten Westens“, dem Platz um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und dem Kudamm, umgeschaut hatten. Der geschichtsträchtige Tränenpalast in der Nähe des Bahnhofes Friedrichstraße war der erste Programmpunkt am dritten Besuchstag. „Berlin von oben“ war das Motto beim Mittagessen, das im Drehrestaurant des Fernsehturms am Alexanderplatz eingenommen wurde. Bevor Jüttner den Mannheimer Besucherinnen und Besuchern im Rahmen eines Gesprächs im Bundestag seine Erfolge und Errungenschaften als langjähriger Vertreter Mannheimer Interessen in Bonn und Berlin darlegte, besuchten seine Gäste noch das Auswärtige Amt. Der Tag wurde schließlich abgerundet mit einer Spreefahrt. Am darauffolgenden Tag verabschiedeten sich Jüttners Gäste schon früh am Morgen von Berlin und fuhren mit dem ICE nach Mannheim zurück. 

Fr

01

Sep

2017

Jüttner: Ich habe mich stets intensiv für Mannheim in Bonn und Berlin eingesetzt

Die Aussage des CDU-Bundestagskandidaten Nikolas Löbel, „die Stadt braucht eine bessere Lobby in Berlin“, weist der langjährige CDU-Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. Egon Jüttner scharf zurück.

Jüttner weist daraufhin, dass er sich seit seiner Wahl in den Bundestag im Jahre 1990 intensiv für die Belange Mannheims zunächst in Bonn und später in Berlin eingesetzt hat und auch auf entsprechende Erfolge verweisen kann. So habe er in Gesprächen mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann erreicht, dass ein drittes und viertes Gleis über den Rhein zwischen Mannheim und Ludwigshafen gebaut worden ist, was lange Zeit durch die Deutsche Bahn abgelehnt worden war. Dadurch wurde es möglich, dass auch die S-Bahn Rhein-Neckar in Betrieb genommen werden konnte. Auch für die Bahnunterführung auf dem Waldhof und weitere Projekte in Mannheim habe sich  Jüttner erfolgreich eingesetzt.

 

Mit seinem damaligen SPD-Kollegen Lothar Mark habe er den Bundesverkehrsausschuss dazu bewegen können, dass die geplante ICE-Neubaustrecke von Frankfurt nach Stuttgart nicht an Mannheim vorbei, sondern über den Hauptbahnhof Mannheim führen wird. Was die Güterbahnstrecke entlang der östlichen Riedbahn betrifft, so setze sich Jüttner derzeit bei der Deutschen Bahn, bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und bei seinen Kollegen im Bundesverkehrsausschuss für eine Untertunnelung und für mehr Lärmschutz ein.

 

Jüttner: „In regelmäßigen Telefonsprechstunden und öffentlichen Bürgersprechstunden habe ich unzählige Themen aufgegriffen, die Mannheim betreffen, und sie in Bonn und Berlin durch Briefe, Parlamentarische Anfragen und persönliche Gespräche einer Lösung zugeführt.“ Die Aussagen Löbels halte er nicht nur gegenüber den bisher in der Politik Agierenden „für herabsetzend“, sondern auch „für überheblich und selbstüberschätzend“.

Fr

28

Jul

2017

Jüttner ruft zur Teilnahme am Mestemacher-Preisausschreiben „GEMEINSAM LEBEN“ auf

Die Großbäckerei Mestemacher hat den Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner darum gebeten, für ihren 2017 erstmals ausgelobten Sozialpreis „GEMEINSAM LEBEN“ zu werben. 

Mestemacher prämiert mit dem neuen Sozialpreis Lebensmodelle, in denen Selbsthilfe, Fürsorge und Förderung gelebt werden. Bewerben können sich etwa Großfamilien, Mehrgenerationenhäuser, Wohngemeinschaften, religiös-liberale Einrichtungen zur Förderung religiöser Gleichstellung oder Gentlemen’s Clubs, die Frauen als Mitglieder zulassen. Jüttner kommt der Bitte, auf den Preis aufmerksam zu machen, gerne nach und hofft, „daß von den viermal zu vergebenden 2.500 Euro zumindest ein Preis nach Mannheim geht.“ „Denn“, so der Abgeordnete, „in Mannheim gibt es viele Lebensmuster und zahlreiche Initiativen, die geradezu Musterbeispiele für GEMEINSAMES LEBEN darstellen. Ich ermuntere hiermit alle in diesem Bereich Aktiven, an dem Preisausschreiben teilzunehmen.“

 

Interessenten können sich bis 30. September 2017 unter www.mestemacher.de/social-marketing/gemeinsam-leben bewerben. 

Fr

21

Jul

2017

Wilhelm-Wundt-Realschule zu Besuch in Berlin

23 Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Wundt-Realschule besuchten auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner den Deutschen Bundestag in Berlin.

Die Schüler wurden von ihrer Lehrerin Cornelia Tangl und ihrem Lehrer Ulrich Brzoska begleitet. Der Besuch begann mit einem Informationsvortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals, der den Schülern die Arbeitsweise des Parlaments näherbrachte. Dem Informationsvortrag folgte ein Besuch der Reichstagskuppel, dem Höhepunkt eines jeden Reichstagsbesuchs, der für zahlreiche Erinnerungsfotos genutzt wurde. Daran schloß sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter des Berliner Büros von Professor Jüttner an. Der Abgeordnete hielt sich auf einer Auslandsreise in den Hohen Norden Schwedens und Norwegens auf und war nicht in der Hauptstadt zugegen. Die Schüler hatten zahlreiche Fragen zu Professor Jüttners Schwerpunkten Auswärtiges und Menschenrechte und waren besonders an seinem Einsatz für Mannheimer Belange interessiert. Ein Abendessen im Besucherrestaurant des Deutschen Bundestags stellte den Abschluß des politischen Tages der Berlinreise der Wilhelm-Wundt- Realschule dar.

 

 

 

Fr

21

Jul

2017

Gastfamilien dringend gesucht

Der Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland (VDA) ist an den Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner herangetreten, für die Aufnahmen von Schülerinnen und Schülern aus Südamerika über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen zu werben. 

Das Austauschprogramm beginnt im September 2017 und endet im März 2018. Die Austauschschüler sind zwischen 16 und 18 Jahre alt und haben in ihren jeweiligen Heimatländern Deutsche Privatschulen besucht, auf denen sie Deutsch als erste Fremdsprache lernen. Der ebenfalls vom VDA angebotene Gegenbesuch im Sommer 2018 ist nicht verpflichtend. Deshalb sind auch Familien ohne (jugendliche) Kinder bzw. mit erwachsenen Kindern, die bereits außer Haus sind, herzlich willkommen, sich zu melden. Den Gastfamilien entstehen außer Kost & Logie keine Kosten.

Jüttner: „Die Deutschen Auslandsschulen leisten einen großen und wichtigen Beitrag, Kenntnisse über die deutsche Kultur zu vermitteln. Teil dieser Kultur ist auch die Gastfreundschaft, der gerade in Mannheim eine besondere historische Bedeutung zukommt. Ich hoffe daher, daß sich Mannheimer und Mannheimerinnen finden werden, die eine Schülerin oder einen Schüler für eine Weile als Gast aufnehmen, denn eine Absage würde für jeden Einzelnen eine große Enttäuschung darstellen.“.

Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail unter jugendaustausch@vda-kultur.de und telefonisch unter der Nummer 02241 / 21735.

 

 

Do

20

Jul

2017

10. Klasse des Lessing-Gymnasiums zu Besuch in Berlin

19 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse des Lessing-Gymnasiums besuchten auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner den Deutschen Bundestag in Berlin. 

Die Schüler wurden von ihrer Lehrerin Ellen Wilhelmi-Trinemeier und ihrem Lehrer Roland Christen begleitet. Der Besuch begann mit einem Informationsvortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals, der den Schülern die Arbeitsweise des Parlaments näherbrachte. Daran schloß sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter des Berliner Büros von Professor Jüttner an. Der Abgeordnete hielt sich aufgrund der sitzungsfreien Zeit nicht in der Hauptstadt auf. Die Schüler hatten zahlreiche Fragen zu Professor Jüttners Schwerpunkten Auswärtiges und Menschenrechte und waren besonders an seinem Einsatz für Mannheimer Belange interessiert. Nach dem Gespräch bestand die Gelegenheit zu einem Kuppel-Besuch, dem Höhepunkt eines jeden Reichstagsbesuchs. Ein Mittagessen im Besucherrestaurant des Deutschen Bundestags rundete den spannenden Besuch ab.

Mi

19

Jul

2017

10. Klasse des Lessing-Gymnasium zu Besuch in Berlin

22 Schüler des Lessing-Gymnasiums besuchten auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Jüttner mit ihrem Lehrer Michael Gerold und ihrer Lehrerin Swantje Bassenberg den Deutschen Bundestag. 

Der Besuch begann mit einem Informationsvortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals. Die Schüler wurden nicht nur über parlamentarische Abläufe und Gebräuche informiert, sondern auch über die Historie des Gebäudes. Daran schloß sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter von Prof. Jüttners Berliner Büro an, in dem der Tagesablauf eines Abgeordneten während einer Sitzungswoche erläutert wurde sowie die Aufgaben eines Abgeordneten und seiner Mitarbeiter dargestellt wurden. Die Schüler hatten Gelegenheit, zahlreiche Fragen zu aktuellen politischen Themen zu stellen und interessierten sich insbesondere für die Schwerpunkte Auswärtiges und Menschenrechte sowie für Prof. Jüttners Einsatz für Mannheim. Nach dem Gespräch besichtigten die Schüler die Reichstagskuppel, von der sich ein beeindruckender Blick über Berlin bot. Ein Abendessen im Besucherrestaurant des Deutschen Bundestages rundete den spannenden Besuch ab. 

Di

18

Jul

2017

10. Klasse des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums zu Be-such in Berlin

30 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums besuchten auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner den Deutschen Bundestag in Berlin. 

Die Schüler wurden von ihren Lehrerinnen Dr. Annegret Presting und Cornelia Breier begleitet. Der Besuch begann mit einem Vortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals, der den Schülern die Arbeitsweise des Parlaments näherbrachte. Daran schloß sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter des Berliner Büros von Professor Jüttner an. Der Abgeordnete hielt sich aufgrund der sitzungsfreien Zeit nicht in der Hauptstadt auf. Die Schüler hatten zahlreiche Fragen zu Professor Jüttners Schwerpunkten Auswärtiges und Menschenrechte und waren besonders an seinem Einsatz für Mannheimer Belange interessiert. Nach dem Gespräch bestand die Gelegenheit zu einem Kuppel-Besuch, von der sich ein beeindruckender Blick über Berlin bot. Ein Mittagessen im Besucherrestaurant des Deutschen Bundestags rundete den spannenden Besuch ab. 

Mo

17

Jul

2017

10. Klasse der IGMH zu Besuch in Berlin

26 Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried besuchten auf Einladung des Mannheimer CDU-Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Egon Jüttner den Deutschen Bundestag in Berlin. 

Die Schüler wurden von ihrer Lehrerin Christine Jonietz-Ubl und ihrem Lehrer Joschi Speidel begleitet. Der Besuch begann mit einem Mittagessen im Besucherrestaurant des Deutschen Bundestags. Darauf folgte ein Informationsvortrag auf der Besuchertribüne des Plenarsaals, der den Schülern die Arbeitsweise des Parlaments näherbrachte. Daran schloß sich ein Gespräch mit einem Mitarbeiter des Berliner Büros von Professor Jüttner an. Der Abgeordnete hielt sich aufgrund der sitzungsfreien Zeit nicht in der Hauptstadt auf. Die Schüler hatten zahlreiche Fragen zu Professor Jüttners Schwerpunkten Auswärtiges und Menschenrechte und waren besonders an seinem Einsatz für Mannheimer Belange interessiert. Nach dem Gespräch bestand die Gelegenheit zu einem Kuppel-Besuch, dem Höhepunkt eines jeden Reichstagsbesuchs.

 

 

Prof. Dr. Egon Jüttner auf facebook

Ein Logo für Menschenrechte